5. November 2019 Nikolai Vogel

Digitale Sichtbarkeit

20

Oktober

2019

Mitarbeiter_heldenzeit neu Okt. 2019 neu 2 zero

Autorin:

Sophia

Was genau leisten wir da eigentlich?

Digital nicht sichtbar zu sein, ist wie auf „Hänschen, piep einmal!“ nicht mit „Piep!“ zu antworten. Jetzt könnten wir einfach sagen, wir machen unsere Kunden digital sichtbar – aber zugegeben, für diese Aussage gehören zwei Euro ins Phrasenschwein. Deshalb haben wir unsere Leistungen im Bereich der digitalen Sichtbarkeit auf unserer Webseite genau definiert. Viele haben das Thema nämlich gar nicht unbedingt auf dem Schirm – dabei ist es absolut relevant für Unternehmen, wenn sie das digitale Versteckspiel beenden wollen.  

Heldenhafte Webseiten und Blogs
Man muss dahin gehen, wo die Kunden sind. Ja, schon wieder eine Phrase. Sie bringt allerdings sehr gut auf den Punkt, warum digitale Sichtbarkeit so wichtig ist und was sie ausmacht. Um für Kunden auffindbar zu sein und vor allem online ansprechend, innovativ und aktiv zu wirken, gehört nämlich mehr dazu als eine Webseite. Die ist aber ohne Frage der wichtige Startpunkt. Sich mit der Unterstützung von Web-Entwicklern und Grafik-Designern ins Zeug zu legen, garantiert, dass das Ganze am Ende auch professionell aussieht. Das ist auf jeden Fall wichtig: Das Internet ist nun mal kein Neuland mehr und potenzielle Kunden wollen eine gut durchdachte und ansprechend umgesetzte Webseite sehen – sonst schwenkt der positive Effekt einer Web-Präsenz schnell mal ins Gegenteil um. Um die Pflege und den Service für die Webseite muss man sich mit den richtigen Partnern keine Sorgen machen: Auch für das Hosting von Webseiten und Webshops gibt es Experten. Aber welche Botschaft soll denn auf der Unternehmens-Webseite überhaupt vermittelt werden? Um die richtigen Kompetenzen hervorzuheben und lesenswerte Geschichten zu erzählen lohnt sich oft die Investition in redaktionelle Arbeit. Wie wäre es denn zum Beispiel auch mit einem Web-Blog?

Ausgefuchstes Suchmaschinenmarketing und digitale Werbung
Aber warum sind die Kunden denn überhaupt im Internet? Das liegt daran, dass das Nutzungsverhalten sich geändert hat. Wer ein Anliegen hat und eine Lösung dafür sucht, der schaut nicht mehr ins Telefonbuch oder ruft die Auskunft an, sondern befragt unseren alten Freund Google. Tatsächlich nutzt aber auch die faszinierendste Webseite nicht viel, wenn man sie in Suchmaschinen nicht sofort findet. Denn wir sind alle so bequem, dass wir nur die obersten Suchergebnisse anklicken – oder maximal noch die anderen auf der ersten Seite. Es soll ja schnell gehen. Schon mal von SEO und SEA gehört? Grob gesagt geht es bei SEO (Search Engine Optimization) darum, Webseiten so zu optimieren, dass sie bei bestimmten Suchanfragen organisch möglichst weit oben auf den Ergebnis-Seiten von Suchmaschinen auftauchen. SEA (Search Engine Advertising) ist das bezahlte Pendant dazu.

Social Media Marketing vom Feinsten
Seit einigen Jahren gibt es nun aber ja auch noch den anderen großen Bereich in diesem Internet: Social Media. Unsere heldenhafte Erfahrung sagt uns: Auch da sind potenzielle Kunden unterwegs. Inzwischen wird selbstverständlich davon ausgegangen, dass man in den sozialen Medien aktiv ist. Es wirkt also schnell abschreckend, wenn ein Unternehmen gar keine oder inaktive Präsenz in den Online-Netzwerken zeigt. Für organische Reichweite durch gute Inhalte und die richtige Frequenz ist eine individuelle Social Media Strategie gefragt. Damit der Auftritt in sozialen Netzwerken optisch clean und ansprechend wirkt, sollte man sich im Vorhinein auch Gedanken um ein passendes inhaltliches und grafisches Konzept machen. Aber Achtung: Nicht einfach drauf los posten! Ein cleverer und gut organisierter Content-Plan bewahrt vor Momenten, in denen man versucht ist, hektisch ein Bild vom Frühstück hochzuladen. Liefert man Content mit Mehrwert, kommt man mit der organischen Reichweite weit. Manchmal muss es aber auch hier die bezahlte Reichweite sein: Je nach Zielgruppe sind nämlich Facebook Ads und Instagram Ads der richtige Weg, die passenden Leute zu erreichen.

Unsere Erfolge im realen Versteckspiel haben eventuell etwas abgenommen, seit wir aus Gewohnheit immer SEO-optimiert extra laut „Piep!“ rufen. Ärgerlich. Dafür sind wir jetzt aber Helden der digitalen Sichtbarkeit. Und in diesem Kontext werden wir sehr gerne gefunden

, , ,